BürgerStiftung Hildesheim engagiert sich für die ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe.

Was wir wollen.

Wir wollen nachbarschaftliches ehrenamtliches Engagement stärken. Dabei geht es uns nicht um eine institutionalisierte, organisierte Nachbarschaftshilfe. Hier gibt es bereits vielfältige Angebote. Unser Anliegen ist es, spontane, unmittelbare Nachbarschaftshilfe lebendig werden zu lassen, unbürokratisch, von Nachbar zu Nachbar füreinander da zu sein, gut miteinander umzugehen. Aufmerksam sein und einfach mal Hilfe anbieten, wo es nötig ist, das wollen wir fördern.

Was wir dafür tun.

Wir haben den 1. Hildesheimer Nachbarschaftspreis 2019 ausgeschrieben. Wir wissen, dass gleichsam im Verborgenen bereits vielfach Hilfe geleistet wird, nach einem Unglücksfall, bei schwerer Krankheit, bei der Kinderbetreuung, bei der Organisation von Nachbarschaftsfesten und vielem mehr. Dieses vorbildliche Verhalten wollen wir würdigen. Deshalb haben wir darum gebeten, uns Personen zu benennen, die schon nachhaltig eine solche nachbarschaftliche Hilfe leisten. Wir halten es für richtig, durch die Auszeichnung Einzelner nicht nur eine Wertschätzung für diese Form der Nachbarschaftshilfe zum Ausdruck zu bringen, sondern zugleich auch zur Nachahmung anzuregen.

Wir hatten ein Preisgeld ausgelobt. Dieses Preisgeld soll unsere Wertschätzung für ein herausragendes bürgerschaftliches Engagement unterstreichen und auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden. Diese können mit dem Preisgeld sich selbst einmal einen Wunsch erfüllen oder es für einen Ausflug, ein Essen oder ähnliches gemeinsam mit Nachbarn verwenden. Das steht jedem frei.

Was können Sie tun?

Auch in diesem Jahr schreiben wir wieder einen Nachbarschaftspreis aus, den

2. Hildesheimer Nachbarschaftspreis 2020.

Hildesheimer Nachbarschaftspreis 2020

der BürgerStiftung Hildesheim ist vergeben worden.

Preisträger sind:

• Zwei in Hildesheim lebende Ehepaare – Sie helfen seit vielen Jahren Ihren Nachbarinnen bei vielen Dingen des täglichen Lebens. Dabei geht es nicht nur um praktische Hilfen, sondern sie sind für Ihre Nachbarn da, wann immer diese Beistand brauchen. Die Preisträger wollen nicht genannt werden – helfen sei für sie selbstverständlich, darüber müsse man keine Worte verlieren. Diese Haltung ist vorbildlich und der Nachbarschaftspreis soll dazu beitragen, dass der achtsame Umgang mit dem Nächsten weiter Schule macht.

• Die Ochtersumer Einkaufshilfe ist ein ökumenisches Projekt der Kirchengemeinden St. Altfrid und Lukas. Die Initiative hat nicht nur mit Unterstützung junger Menschen aus dem Kreis der globalen sozialen Bewegung von „Friday for Future“ Einkaufshilfen geleistet, sondern fungierte auch
als Bürgertelefon und nähte Mund-Nasen-Schutz-Masken in sehr großer Menge und gab diese in Zeiten kostenfrei ab, als solche Masken auf dem freien Markt kaum zu bekommen waren.
Die Initiative ist insgesamt so gut angenommen worden, dass überlegt wird, wie die Aktion weitergeführt werden kann.

v.l.n.r.: Frau Pastorin Riedel, Herr Klaus Hartmann, Frau Prof. Dr. Katja Lembke, Frau Inge Lähnemann – Foto BürgerStiftung Hildesheim

• Sieben Geflüchtete, Studierende des Bauingenieurwesens an der HAWK in Hildesheim, haben aus der Not eine Tugend gemacht: Weil die Virus-Pandemie ein geregeltes Studium zeitweise nicht möglich gemacht hat, haben die Studenten angeboten, Menschen bei Bedarf beim Einkauf zu helfen und Kinder in Sprachen und Mathematik zu unterrichten. Ein bemerkenswertes Beispiel gelungener Integration!

• Ein Sonderpreis geht in Anerkennung ihres nachhaltigen ehrenamtlichen Engagements in der Region Hildesheim an alle diejenigen, die seit dem Auftreten der COVID-19-Pandemie durch ihre
musikalischen Beiträge
den Zusammenhalt unter den Generationen und der Nachbarschaft ohne eigenwirtschaftliche Interessen gestärkt haben.
Preisverleihung: Musizierende Gruppen erhalten auf Anforderung eine von der Stiftung ausgestellte Urkunde.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Eine Initiative der BürgerStiftung Hildesheim zur Förderung ehrenamtlichen Engagements.